Was hat Villa Lilla mit Dornröschen zu tun ?

Ich fand meine Villa in Form eines winzigen, alten Fischerhäuschens.
Es liegt unmittelbar an einem kleinen Hafen, und wenn ich aus dem Fenster schaue, blicke ich auf Bäume, auf Wasser und Segelboote. Die Morgensonne durchflutet das Zimmer und abends erlebe ich das besondere Licht der untergehenden Sonne.

Und plötzlich war es da - in meinem Kopf - das Zauberwort:
Villa Lilla ... Villa Lilla ... Villa Lilla ...?
Ein kleines, windschiefes Häuschen, das von außen betrachtet
die Bezeichnung Villa (lat.: Landsitz) nicht verdient.
Ich erspürte die Natur der Gegensätze, die sich in diesen Worten verbanden.
Lilla ist schwedisch und heißt 'die Kleine' - die kleine Villa!

Es offenbarte sich mir hinter diesen beiden Worten bald die ganze Idee,
die schon so lange darauf wartete, verwirklicht zu werden.

Der Reichtum meiner Villa liegt also ganz offensichtlich nicht im Repräsentativen, sondern vielmehr darin, dass sie mir Raum gibt zu dem, was mir im Leben immer eine der größten Freuden war und ist:
der Schönheit der Dinge nachzuspüren
und den glühenden Eifer am eigenen, schlichten Schaffen und Gestalten zu erleben.
Ein Raum der Inspiration, der Kreativität als auch der Kommunikation und des Austausches.

Heute weiß ich, es gibt die Villa Lilla schon viele Jahre im Dornröschenschlaf der Idee.
Und ist zur richtigen Zeit der richtige Ort endlich gefunden, dann erwacht die Idee und will getan werden ...

'Und plötzlich weißt Du,
es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen
und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.'
Meister Eckhart

Dienstag, 14. September 2010

Mühevoll...

Nach einem "schaurig-schönen" Urlaub geht es nun mit neuen Kräften wieder weiter mit der Restaurierung der Villa Lilla.
Ein Segelurlaub, der keiner war - denn bei Windstärken 8 - 9 bleibt man besser im Hafen ... und als der Sturm dann vorüber war, regnete es fast ununterbrochen ... trotzdem haben wir uns total gut erholt. Wirklich! Das ist mein voller Ernst! Man kann es sich auch bei den widrigsten Wetterumständen super gemütlich machen. Wir haben dann die vielen schönen kleinen Städtchen am Ijsselmeer per Auto erfahren, jede Menge heiße Schokolade mit Sahne genossen, dazu natürlich leckere Kekse (in Holland gibt es überhaupt die leckersten Kekse!), gelesen, Spiele gespielt, geschlafen - einfach rundum erholt.Dieses Bild entstand am letzten Tag - da wurde das Wetter etwas besser.
Zurück zuhause bin ich nun auch schon wieder mitten im Geschehen. Und so sieht mein Arbeitsplatz zur Zeit aus:Die alten Holzfenster und -rahmen haben es bitter nötig. Uralte, verwitterte, dicke Lackschichten müssen runter, schleifen, spachteln, schleifen. Ein recht mühsames Unterfangen. Ich will die Fenster aber unbedingt erhalten und das Holz ist noch absolut in Ordnung. Mit dieser Arbeit muß ich noch vor der kalten Jahreszeit fertig werden.Und wenn erst der neue Lack darauf erstrahlt, dann weiß man, daß die Mühe sich gelohnt hat!Hier nun noch eine Rarität: Fenster mit Masern.In diesem Fensterrahmen kamen jede Menge Nägel zum Vorschein - und genau wie die Eisenbeschläge an den alten Fenstern - schlagen diese dann mit Rostflecken durch den schönen neuen Lack durch. Deshalb mußte auf alle Eisenteile rote Rostschutzfarbe aufgebracht werden... ... der dann natürlich wieder weiß überlackiert wird.
Ist aber doch auch mal eine nette Idee - bunte Punkte auf den Fensterrahmen zu malen! Mal sehen ... wenn's mich packt ... vielleicht kann man dann hier demnächst gepunktete Fensterrahmen bewundern ...

Kommentare:

  1. Hast Du es gut - meine Fenster sehen leider nicht mehr so gut aus. Und ich versuche diese erst einmal auch zu erhalten. Zumindest die schönen. Aber Deine Fenster sehen sehr Professionell aus. Wenn ich es aber so weit wie Du geschafft hätte, dann hätte ich vielleicht eher Standöl in weiß draufgemalt. Das ist atmungsaktiver und ist keine Sperre. Habe hier mit einigen Fenstern die Erfahrung gemacht, daß es ihnen besser bekommt?!
    Aber Fenster mit Punkten ist doch auch spannend. So ähnlich sehen meine Deckenbalken im Badezimmer aus, weil dort eine Art Gewölbedecken hängen und diese mit Stahlbalken durchzogen sind, die rostig sind.... auch da Sprenkel...
    Schön wieder etwas von Eurem Haus zu sehen. Und Segeln mit schlechtem Wetter ist nicht so toll - so habt ihr davon mehr an Land gesehen, was vielleicht auch nicht verkehrt war?!
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  2. Ach, und jetzt entdecke ich auch eure Renovierungsarbeiten... Das wird doch! :-) Und wo wart ihr im Urlaub?? ´
    LG - Frau E.

    AntwortenLöschen
  3. H e r r l i c h ! Ein Segelurlaub!! Ich bewundere in Schweden ja immer die zahlreichen Segelbote und stelle mir vor, auch einmal auf so einem zu segeln...
    Ich wünsche dir weiterhin viel Energie fürs Renovieren!
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen